06.09.2012

[Rezension] Göttlich verdammt - Josephine Angelini

Autor: Josephine Angelini 
Originaltitel: Starcrossed
Genre: Jugendbuch; Urban Fantasy
Preis: 19,95€ [D], 20,60€ [A], 28,90 CHF
Seitenanzahl: 494
Verlag: Dressler
Erscheinung: Mai 2011
Buchreihe: Trilogie, 1.Teil

 Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket. Auf der Insel ist nicht viel los und in den Sommerferien versinkt Helen in Langeweile. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Großfamilie Delos auf die Insel zieht. Alle Familienmitglieder sind ausgesprochen attraktiv und die ganze Insel ist hin und weg von den Neuankömmlingen. Alle außer Helen. Sie spürt von Anfang an großes Misstrauen gegenüber den Unbekannten. Im Schlaf wird Helen plötzlich von düsteren Albträumen heimgesucht: Es begegnen ihr dort drei unheimliche Frauen, die Rache nehmen wollen - woran, bleibt vorerst ein Rätsel. Als Helen den gleichaltrigen Lucas Delos zum ersten Mal sieht, spürt sie wieder die Gegenwart der drei Frauen, die sie dazu drängen, Lucas anzugreifen.


 Eigene Meinung

Mittlerweile wird ja sogut wie alles mit Twilight verglichen. Sogar Hunger Games welches sich
sich nicht mal in keinster Weise ähnelt. Ich muss gestehen, dass ich  Twilight  anfangs auch mit Göttlich verdammt in Verbindung gebracht habe. Einige Ähnlichkeiten konnte ich nach den ersten Kapiteln feststellen: Da gibt es einmal die Protagonistin, die eigentlich ein atemberaubend hübsches Mädchen ist, jedoch sehr schüchtern und Selbstzweifel hat. Sie versucht möglichst unauffällig zu sein. Zudem wohnt sie gemeinsam mit ihrem Vater in einem bescheidenem Haus. Eine mysteriöse Familie lebt in ihrer Gegend, wobei alle unbeschreiblich schön und stark sind. Natürlich muss sich ein Angehöriger der Familie unheimlich in den Hauptcharakter verlieben, beschützt sie und würde alles für sie tun. 


 1.Satz: "'Aber wenn du mir jetzt ein Auto kaufst, gehört es dir, wenn ich in zwei Jahren aufs College gehe. "

Göttlich verdammt besitzt zwar diese Ähnlichkeiten, hat aber eine ganz andere Atmosphäre. Die griechische Mythologie macht das Buch zu etwas Orgininellem. Zu Beginn machte ich mir Sorgen, es wäre eine schlechte Kopie von Twilight, doch nach und nach konnte  Göttlich verdammt mich in Punkto "Ideenreichtum" ein wenig überzeugen und mich dazu bringen, es nicht mehr mit dem Vampirroman zu verbinden. Dennoch schwirrte mir hin und wieder beim Lesen das Wort "Twilight" ziemlich oft im Hinterkopf.

Endlich weg von diesem nervigen Thema und ab zur Handlung! Ich persönlich fand es nicht allzu grandios. Wo war der Höhepunkt? Ein spannendes Ereignis hier und da und dort, klar. Aber insgesamt war der Spannungsbogen ziemlich konstant. Das sozusagen "große Finale" hat mir gefehlt. In Josephine Angelinis erstem Werk habe ich ihn vergeblich gesucht. Vielleicht liegt es daran, dass der  erste Teil der Trilogie sich zunächst mit den Charakteren und dem Hintergrund beschäftigt. Ich denke, es wird erst in den darauffolgenden Bänden wirklich etwas Großes  geschehen. In diesem Buch plätschert die Geschichte erst einmal daher.

"Nichts ist für die Ewigkeit und unabänderlich. Wir werden einen Weg finden."

Helen war eine ,naja, sehr selbstzweifelnde Person, obwohl das gar nicht, wenn man ihre Persönlichkeit und ihr Aussehen betrachtet, nötig ist und es mir teilweise auf die Nerven ging. Wenn ich mich betrachte, bin ich ebenso oft selbstkritisch. Daher kann ich sie verstehen, Spoiler!: zudem sie mit einem "Fluch" belegt wurde, wodurch sie bei Erscheinung ihrer halbgöttischen Fähigkeiten schlimme Krämpfe erleidet bekommt . Doch je näher ich das Ende erreichte, erschien sie mir symphatischer und charaktervoller. Mir gefiel diese Charakterentwicklung und konnte sie zwar nicht wirklich in mein Herz schließen, aber mögen. Lucas war mir zu perfekt, glatt und langweilig. Ich erkenne keinen Makel, als wäre er aus dem Märchenbuch. Unglaublich hübsch, intelligent, stark, talentiert - was ist er denn nicht? Ich persönlich kann Personen ohne gewisse  Ecken und Kanten nicht leiden, da sie mir zu sehr an Unrealität grenzen. Bitte ein bisschen mehr Imperfektion, lieber Lucas! Claire wiederum, Helens beste Freundin, war genial und hatte richtig Charakter. Und ich wünschte, sie gäbe es wirklich!  Cassandra war auch sehr interessant! Eigentlich mag ich die Protagonisten immer mehr, als die Nebencharakter, weil sie eben viel öfter präsent sind. Hier war das andersrum.

 "Ein Meter Fünfundfünfzig reiner Terror", prahlte Claire und streckte die Hand aus, weil sie damit rechnete, dass Jason ihr aufhelfen würde. Er verschränkte demonstrativ die Arme. "So groß bist du ohne diese lächerlichen Schuhe?" fragte er verächtlich. "Ich glaube, ich war schon bei meiner Geburt größer." "Darauf möchte ich wetten. Ein Meter Dickschädel und Fünfundfünfzig Zentimeter Arsch", murmelte Claire und stand auf.

Fazit: 

Göttlich verdammt ist eine nette Geschichte, nichts Überragendes. Gefühle in mir ausgelöst hat es nicht. Es gab Stellen, in denen ich kichern musste, aber nicht so viele, dass ich es als ein sehr lustiges Buch beschreiben würde. Es war nicht allzu witzig, nicht allzu spannend, nicht allzu originell, nicht allzu gut geschrieben - es konnte mich in allen Kategorien nicht komplett überzeugen. Von allem etwas, aber nichts ganz. Somit gebe ich:

Komisch. Das Buch hat doch schon viele begeisterte Anhänger, ich gehöre leider nicht dazu.

Ich bin von Göttlich verdammt leider etwas enttäuscht worden. Gibt es vielleicht Büchervorschläge? Was ist Euer Lieblingsbuch? Ich brauche gute Bücher zum Lesen !  ):

Noch etwas: Lieber kurze, oberflächliche aber auf den Punkt bringend und kompaktere Rezensionen oder wie hier ausführlicher, eingehender und länger?

Kommentare :

  1. Ich hab das Buch vor kurzem erst wieder in die Hand genommen und kann sowohl deine Kritik, aber auch das Lob verstehen :D Und wegen dem Spannungsbogen: Ja, der wirkliche Höhepunkt, kommt erst im zweiten Band, der wiederum sehr viel besser als der erste ist, das kann ich dir versprechen!!

    Hmm.....Lieblingsbücher.....
    Die "Plötzlich Fee"-Reihe könnte dir ja gefallen oder auch die Bücher von Simone Elkeles, angefangen mit "Du oder das ganze Leben" ;) Oder Dystopien wie "Gebannt-Unter fremdem Himmel" und "Delirium" sind wirklich gut! Ich denke, du wirst bestimmt was finden :D

    Liebe Grüße,
    Leyla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Antwort! :)) Wirklich? Dann sollte ich ihn mir doch noch vielleicht besorgen...:D Der erste Teil war durchschnittlich, also kann es da nur bergauf gehen !

      Die Plötzlich Fee Reihe & Delirium ist schon auf der WL und wird bald gekauft. "Du oder das ganze Leben" habe ich beinahe vergessen auch auf raufzusetzen! Habe von diesem Buch nur Gutes gehört :D Danke für alle Vorschläge :)

      Löschen
  2. Ich kann dir in vielen Punkten Recht geben, was dieses Buch betrifft. Ich habe "Göttlich verdammt" gelesen und war enttäuscht... Dabei waren mir die Protagonisten auch zu "perfekt", auch wenn Helen ihre Sorgen hatte - diese Sorgen sprechen die jungen Leserinnen an, damit sie sich mit ihr identifizieren können. Das war's auch schon.

    Ich könnte dir "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak empfehlen. Wenn du allerdings grad ein bisschen "seichtere" Lektüre brauchst, dann wäre vielleicht "Wir beide, irgendwann" von Jay Asher und Carolyn Mackler ganz gut, falls du es noch nicht gelesen hast.^^ "Für immer vielleicht" von Cecelia Ahern ist wunderschön, muss man auch gelesen haben. :)

    Und ich finde, es kommt auf das Buch und auf deine Meinung an, ob es eine kurze oder eine ausführlichere Rezension werden sollte. Wenn du etwas zum Buch sagen kannst, dann sag es, aber zwing dich nicht, Argumente und Punkte zu finden, um eine Rezi in die Länge zu ziehen (was du ja auch nicht machst).

    Übrigens habe ich dich getagged, ich hoffe, das ist ok:
    http://abookalyptic.blogspot.de/2012/09/tag-thema-fabelwesen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, deshalb fand ich Helen auch nur okay. Wären der Autorin interessantere und einzigartigere Protagonisten eingefallen wäre das Buch um einiges besser gewesen! Schade eigentlich...

      Die Bücherdiebin hört sich sehr gut an! Perfekt, ich brauche ohnehin gerade eine etwas heftigere Lektüre :)) Daaankeschön für die Vorschläge, habe die WL verlängern können :D

      Hört sich vernünftig an, werde ich so machen :P & danke für dein langes Feedback !

      Danke, freut mich, dass jemand an mich denkt xD Habe bisher noch keinen Tag geschrieben, versuche aber vielleicht das Wochenende oder nächste Woche zu versuchen :)

      Löschen
  3. Huhu ;), bin gerade über deinen Blog gestolpert und finde ihn toll! :D

    Göttlich habe ich vor ca. einem Jahr gelesen und fand es extrem spannend (frag mich nicht wieso :D). Allerdings waren Helen, Lukas und ihre Liebesgeschichte nicht so meins...

    Ich finde solche ausführlichen Rezis wie diese hier toll. Wenn ich überlege, mir ein Buch zuzulegen/ es zu lesen, hilft mir das immer mehr ;)
    Allerdings hat man manchmal auch nicht die Zeit, eine ellenlange Rezi zu schreiben. Für solche Fälle könntest du ja Kurzrezensionen einführen :D

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde gut, dass jeder einen anderen Geschmack hat & du hast gutes recht es spannend gefunden zu haben :) Ja, um ehrlich zu sein, ist mir die Beziehung der beiden auch nicht so wichtig gewesen, da mir Lukas zu perfekt war und ich Helen nicht wirklich "lieben" konnte :D

      Ich bevorzuge auch ausführlichere, aber manchmal kann ich nicht allzu viel über ein Buch sagen! :) Ich denke, ich würde lieber die Rezension ein, zwei Tage später raufstellen und dafür alles reinpacken, was ich möchte, anstatt eine KR zu schreiben, aber danke für die Idee :D

      Dir auch schönes Wochenende :))

      Löschen
    2. & wie Sandra unten geschrieben hat, werde ich doch KR einführen, aber halt nur bei einer Auswahl von beliebten Büchern, da es von diesen Rezensionen abertausende gibt :)

      Löschen
  4. Also im Bezug auf die Fragen da unten:
    Wie von Tata oben schon gesagt kommt es darauf an, wie viel du zu einem Buch zu sagen hast ... Bei sehr bekannten Büchern, bei denen du denkst die hat eh schon jeder gelesen, würde ich mich jetzt nicht extra eine Stunde hinsetzen. Bei eher unbekannten Büchern kannst du ruhig die ganze Buchgeschichte aufwälzen, deinen ganzen Frust loswerden, Lob natürlich auch. Ich find sowas immer recht interessant :)
    Also ich persönlich überlege in letzter Zeit ob ich die Bartimäus-Bücher von Jonathan Stroud nochmal lesen soll. Der Humor ist einsame Spitzenklasse :'D Obwohl mich der Klappentext jetzt nicht mehr soo anspricht. Sieh dir von mir aus mal meine 'Favourites'-Seite an oderso, und hol dir ein paar neue Ideen.

    So und jetzt zu der eigentlichen Sache, wegen der ich gekommen bin xD
    Ich hab einen ganz besonderen Award für dich :p
    http://pusteblumeasdf.blogspot.co.at/2012/09/ein-etwas-anderer-award.html

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt! Bei beliebten Büchern ist es immer so, dass es tausende Rezensionen gibt und schon jedes Thema angesprochen wurde :P Wobei ich meistens nur Bücher kaufe, die beliebt sind xD Also werde ich ein paar Ausnahmen machen, wenn ich das Buch unbedingt näher vorstellen möchte. :) & das, was du gesagt hast mit den etwas unbekannteren Büchern - mache ich! :))

      Bartimäus habe ich in der Bücherrei, vielleicht kommt sie bei meinem nächsten Besuch in meine Hände :D Werde ich noch machen, ich glaube wir haben einen ziemlich ähnlichen Büchergeschmack :)

      Ach Gott, du bist so nett! :O Danke, danke, danke :)

      Löschen
  5. Ich fand die Triologie echt klasse!

    AntwortenLöschen