26.06.2013

[Rezension] Sternenseelen

Autor:Kerstin Pflieger
Originaltitel:- 
Preis:12,99€[D], 13,40€[A] 
Genre:Young Adult (Fantasy, Liebe)
Buchreihe: Ja
Erscheinung:
April 2013
Seitenanzahl: 416
Verlag:Goldmann 
Kaufen!


Ausbaufähig.

 Wenn die Nacht beginnt, erwacht sein wahres Ich, und sie erkennt in ihm ihre große Liebe ...
Weil Lillys Mutter mit ihrem neuen Freund zusammenziehen wollte, sitzt Lilly jetzt in der Provinz fest - weit weg von ihren Freunden. Aber es gibt einen Lichtblick: ihr Mitschüler Raphael, der es Lilly gleich angetan hat, obwohl er sie vor ein Rätsel stellt. Über Tag ist er abweisend, doch sobald es Nacht wird, verführerisch charmant. Als ihr Stiefbruder dann in einen Autounfall verwickelt wird, zeigt sich Raphaels wahres Ich, und Lilly entdeckt sein unglaubliches Geheimnis ...
 
Genial angefangen hat der Prolog, und hat Erwartungen in mir geweckt, die Geschichte könnte fantastisch werden:
"Ich habe nie darüber nachgedacht, ob ich eine Seele besitze. Ich atme, ich sehe, ich denke - das hat mir immer genügt. Nun, da ich die Antwort kenne, stehe ich vor der Wahl, meine Seele zu opfern oder meine Liebe zu verlieren.
Kann man ohne Seele lieben?"

(S.7/Prolog)
Falsch gedacht. Das Buch hat viel Potenzial, das aber nicht ausgeschöpft wurde. Sternenseelen beginnt mit dem allbekannten Schema: Mädchen kommt in eine neue Schule, etwas Mysteriöses geschieht, und sie verliebt sich in den "Bad Boy", der sich natürlich einfühlsam und romantisch herausstellt und ihren Beschützer spielt. Kennen wir alles schon. Aber die Autorin, Kerstin Pflieger, hat etwas Neues erschaffen. Eine Welt mit Sternenseelen, Sternenbestien - völlig neuen Wesen. Ich fand diese Idee unheimlich gut, leider war die Umsetzung noch nicht ausgereift. Man hätte viel mehr in die Tiefe greifen können. Es wurde erklärt, was sie sind. Aber das hat mich nicht umgehauen, weil nicht wirklich viel daraus gemacht wurde. 
An den Nerven hat mich das ständige Hin und Her zwischen Raphael und Lilly gejuckt - immer und immer wieder dieses Drama: Mag er mich? Wieso ignoriert mich der Scheißkerl? Ah, er und seine funkelnden Augen, wie schön er unter Mondschein aussieht. Wieso geht er mir aus dem Weg? Ich hab's satt! Er sieht so unbeschreiblich schön aus. Mir war das ein paar Mal zu viel. Und als sie dann endlich zusammen waren, ging das Ganze so schnell, dass es mir unmöglich war, mitzufiebern.

Frau Pfliegers Schreibstil habe ich ebenso als nicht so toll befunden. Er lässt keine Spannung aufbauen. Bei den Kampfsequenzen war nicht wirklich Leben drinnen, und als großer Liebhaber von Actionszenen war ich leicht enttäuscht. Zwischen den "Action"phasen liegt Lillys Alltag, der mir sehr langatmig erschien. Ich fand die Handlung schlicht und einfach unnteressant.
Die Geschichte plätschert dahin, es gibt kein grande Finale, es sind zwischendurch kleinere bis mittelgroße Höhepunkte zu finden, die mich aber überhaupt nicht überzeugen konnten.

Und das Romantische war mir wiederum zu kitschig. Zitieren wir mal einen Ausschnitt: 
»Seit ich dich das erste Mal sah, wusste ich, dass du für mich bestimmt bist. Du bist diejenige, auf die ich gewartet habe, und nichts kann mich von dir fernhalten. «
Er umklammerte ihre Finger so fest, dass es fast schon wehtat.
»Ich habe es versucht, aber wenn ich nicht bei dir bin, fühlt es sich an, als fehlte ein Teil von mir. «
(S.220)
Da ist mein hypothetischer Kitschbarometer zu hoch gestiegen, ist vieleicht sogar geplatzt und hat mich vollgepatzt. Urgh. Ich lese in letzter Zeit viele Bücher, in denen Liebe im Vordergrund steht, aber mit dieser Art von Liebeszeug kann ich nichts anfangen, das ist mir zu unecht und over the top.

Aufgefallen sind mir auch die vielen rhetorischen Fragen. Lilly ist oftmals verwirrt, was man ihr auch gut anrechnen kann, wieso, aber sie hinterfragt wirklich jede Kleinigkeit und dazu wurden rethorische Fragen bei jeder gefühlten zweiten Seite eingesetzt. Ich dachte mir: Ich kapiere es, okay? Du musst nicht ständig Fragen stellen, wir wissen, was in dir vorgeht! Maaaan.  Sie hat Informationen zu verarbeiten, aber ich konnte ab einer gewissen Stelle nicht mal mehr ihre nervigen Fragen sehen!

Es tut mir unendlich Leid, so abartig wenige Monster zu vergeben, weil ich ehrlich davon überzeugt bin, dass die Autorin dem Buch viel Herz und Mühe geschenkt hat. Sternenseelen hat meinem Geschmack zufolge etliche Mängel, und konnte mich nur aufgrund der Idee mit den Sternenseelen und -bestien überzeugen, aber da hatte ich auch schon meine Bedenken mit der Umsetzung der neuen Wesen. Ein bisschen Erbarmen gibt es auch für ein paar Charaktere, die einigermaßen ausgearbeitet wurden, beispielsweise Ansgar. Insgesamt war das Buch oft zu öde, eintönig und ganz schlimm: Das Buch hat mich stellenweise wahnsinnig geärgert.
1,5/5 Monster
Danke an liesundlausch für das Leseexemplar!

Kommentare :

  1. Jedesmal wenn ich dieses blöde Cover anguck muss ich irgendwie an "Silber" von Kerstin Gier denken. :D Ich weiß gar nicht warum, weil das Buch ja schwarz ist und dieses hier weiß, aber dieses Kerstin irritiert mich und dass das Buch auch mit S anfängt -.-
    Öhm ja genug dazu, wow so eine schlechte Bewertung? Da hast du aber recht, eine gute Idee hilft nichts, wenn die nicht gut umgesetzt werden :/
    Alles Lüübe,
    Mara <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim ersten Anblick, dacht ich auch an Kerstin Gier xD Aber nicht an "Silber" hahaha :D Komisch, aber vielleicht liegt es ja auch an diesen Verschnörkelungen, haben ja Giers Jugendbücher :)
      Jaaa, mir hats nicht gefallen. Und es ist sogar ein Rezensionsexemplar! Ich fühl mich so mies ._. Aber ich würd den Leser ja nur belügen, würd ich sagen, es wäre nicht so schlecht...

      Löschen
  2. Puh, ich bin wirklich froh, dass ich deine Rezension gelesen habe, sinst hätte ich das Buch wohl recht interessant gefunden. Manchmal haben Autoren eine gute Idee und können diese leider nicht so gut umsetzen, das finde ich immer besonders schade. :/

    Liebst, Lotta!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, find ich auch. Das Cover find ich wenigstens schick, und die Idee ist wirklich gut, aber es fehlte die Tiefe und ach...hab ja oben alles vermerkt. Wirklich schade! :I

      Löschen
  3. Ich mag es überhaupt nicht, wenn ich gute Erwartungen an ein Buch habe und dann extrem enttäuscht werde. Es ist einfach immer frustrierend und ich kann mir vorstellen, dass es gar nicht so einfach war im Buch weiterzulesen, wenn dir das nicht gut gefallen hat.

    "Kitschbarometer" ist wirklich ein tolles Wort! Das muss ich imr merken.;D Romane in denen solche Szenen übertreiben dargestellt werden sind wirklich nicht schön. Sie erscheinen wirklich unrealistisch, da so was kein Mensch jemals sagen würde (jedenfalls nicht im nüchternen Zustand;)).

    Eine schöne Rezi, trotz der schlechten Bewertung. Ich konnte deine Meinung nachvollziehen.:)

    LG
    Lynn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also meien Erwartungen waren jetzt nicht hochhaus, aber ich habe echt erwartet, es sei gut. Immer ein schlimmes Gefühl, so ging es mir auch bei Delirium ._. Ich habe ziemlich lange gebraucht, und es ist mir vorgekommen wie eine Ewigkeit, dabei hat das Buch gar nicht so viele Seiten xD

      Hahaha ja das Wort ist schon ziemlich toll ^^ Ich hasse das, ich muss immer die Augen verdrehen, wenn ich sowas lese ._. Wenn mir jmd so ein Zeug sagen würde...denk ich mir, ob er sie noch alle hat xD Ich kann ja schon bisschen Kitsch vertragen ... aber man, das war zu viel o.o

      DANKE! Darum ging es mir, dass man mich versteht :D

      Löschen
  4. Das klingt ja nicht so prickelnd :o aber der klappentext hört sich
    schon so furchtbar 0815 an >.<

    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, der Klappentext ist wirklich na ja. Aber darüber haben die Autoren kein Mitspracherecht ._. Also ich kann sagen, das Buch ist besser, als der Klappentext hahaha :D

      Danke :)

      Löschen
  5. Wie schade... Ich habe schon mit dem Buch geliebäugelt, aber das klingt ja wirklich nicht gut. Vor Allem, wenn der Kitsch so trieft! Ich habe nichts gegen ein bisschen Kitsch, aber wenn man schon Karies davon kriegt, isses zuviel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Cover finde ich auch recht schön *.* Immerhin :D Ja, ich bin zwar nicht die Romantischte, aber das ist ja wirklich...zu viel des Guten gewesen xD Karies, HAHAHAHA

      Löschen
  6. Hab das Buch eigentlich auch auf meine Wunschliste stehen, aber war mir bis jetzt immer noch unsicher ob ich es lesen soll oder nicht.
    Deine Rezension dazu war auf jeden Fall interessant zu lesen. Und ich glaube dieses Buch landet erst einmal weiter unten auf meine Wunschliste und ich ziehe andere vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich kanns dir ehrlich gesagt nicht unbedingt empfehlen, aber es gibt viele andere Blogger, die das Buch viel besser als ich fanden :) Kann auch an meinem Geschmack liegen :P
      Danke :D Wäre keine schlechte Idee ^^ Falls es dir iwo billig über dem Weg läuft, kannst dus ja mal ausprobieren :)

      Löschen