06.10.2013

[Rezension] Fürchte nicht das tiefe blaue Meer

In Violet Whites verschlafenem Küstenort ist nicht viel los – bis River West in Violets Gästehaus einzieht. Plötzlich wird ein Phantom gesichtet, Kinder verschwinden und ein Mann bringt sich um. Hat River damit zu tun? Er weicht jeder Frage über seine Vergangenheit aus. Violets Großmutter hat sie vor dem Teufel gewarnt – aber dass er ein Junge sein könnte, der viel Kaffee trinkt, gerne in der Sonne schläft und Violet auf dem Friedhof so küsst, dass man zurückküssen möchte – das hat sie nicht gesagt. Während der Horror eskaliert, verliebt sich Violet so heftig, dass sie River nicht mehr widerstehen kann – und genau das ist seine Absicht …


Also, falls euch der Klappentext nichts aussagt, darum geht's in Kurzfassung: Violet und Luke, die beiden sind Zwillinge, sind knapp bei Kasse und ihre Eltern sind auf einem Trip nach Europa. Sie wollen das Gasthaus vermieten, um sich über das Wasser zu halten. Gesagt, getan. River West, ein komischer Kerl mit elegantem Auftreten stellt mit seinem Einzug in die Stadt das Leben der Bewohner auf den Kopf. Denn es passieren richtig merkwürdige Dinge. 

Eins kann man dem Buch lassen: Es ist originell. Aber hiermit haben sich auch schon der Größteil meiner positiven Argumente erledigt. Denn. Es. War. Eine. Grauenvolle. Qual. Ich musste mich geradezu zwingen, das Buch zu beenden. Endlich konnte ich es schlussendlich in tiefste Ecke meines Bücherregals verschwinden lassen. Aus Zwang zu lesen ist immer äußerst schrecklich, sicherlich kennt das jeder. Dich kann das Buch einfach nicht fesseln, und du liest Seiten runter, ohne eine Emotion außer Langweile und Verzweiflung zu spüren. Seiten um Seiten, die du am liebsten in Lichtgeschwindigkeit wenden möchtest.
"Er heißt River West", erzählte Sunshine. "Und Violet hat beschlossen, sich unsterblich in ihn zu verlieben."
"Stimmt überhaupt nicht", sagte ich und sah sie mit meinem stechenden, wissenden Blick an. Dabei war es wahr und
wir wussten es beide.
(S.30)

engl. Cover
Ich hab das Buch nicht gemocht. Und das, obwohl keine Erwartungen vorhanden waren. Null, das ist doch die beste Vorlage? Die ersten Seiten waren okay bis ganz gut, die Charaktere waren sogar gut und die Handlung war gerade dabei, sich zu entfalten. Aber ab diesem einen gewissen Zeitpunkt, als es eine komische Richtung einschlug und  einfach nur komplett weird wurde, war ich draußen. Die Begründungen, wieso River die Dinge tut, waren mir nicht gut genug. Die Motive haben dazu beigetragen, dass ich River mit Unsympathie begegnete. Weiters war die Auflösung der letzteren Ereignisse,  ganz ehrlich nicht sehr, hm befriedigend.

Violet charakterisiere ich als ein scharfzüngiges Mädchen, das einen altmodischen Kleidungsstil hat und gerne Bücher liest - ich hab sie anfangs relativ gern gemocht, einfach, weil sie "anders" war. Jedoch hat sich meine Meinung über sie geändert, als Violet innerhalb eines Tages hirnlos River nachgelaufen ist und sich "unsterblich" in ihn verliebt hat. Klar, gibt es auch einen Hintergrund dazu, aber ... ich freunde mich einfach nicht mit Instant-Love an ._. 
Es heißt, Zeit wäre relativ, und ich glaube, das ist der Grund, warum es mir so vorkommt, als hätte sich mein Leben vor Rivers Autauchen innerhalb von wenigen Sekunden abgepielt - ein kurzes Aufflackern kleiner Ereignisse, nicht wirklich der Rede wert-, während mir mein Leben von dem Tag an, an dem River von Citizen Kane vorfuhr, wie eine dreibändige Saga erscheint. Wie ein Epos."
(S. 367/68) [und auf Rückseite des Buches]
Das Buch hat doch einige Vorzüge. Die Handlungen waren unvorhersehbar und die Geschichte generell ist etwas noch nie dagewesenes. Das Setting war cool, die Kleinstadt, und die Leute darin haben ein schönes Feeling freigegeben. Die Autorin kann schreiben, ihr Schreibstil war nicht schlecht - flüssig, angenehm. Und die Nebencharaktere waren gut ausgearbeitet. 

Ein seltsames Buch, das nicht für jedermann gedacht ist, wie auch für mich. Ich denke, es ist wieder eines dieser Geschichten, die man entweder total faszinierend, authentisch und Tim-Burton-like findet, oder einfach unlogisch und komisch. Wieauchimmer. Leider kann ich dieses Buch nicht empfehlen, da mir die paranormalen Aspekte und Protagonisten nicht geheuer waren.  Das Geheimnis um die Kinder, die mit Holzpfählen auf dem Friedhof nach dem Teufel suchen, mysteriöse Vorfälle wie die Entführung eines kleinen Mädchen, sind zwar an sich richtig interessant, aber, wie soll ich es formulieren, die Umsetzung der Ideen fand ich nicht so gelungen, weil mir der "Reiz" gefehlt hat und das Geheimnis dahinter nicht zusagt.
2/5 Monster

Kommentare :

  1. Ahhh. Du hast es nicht gemocht? Das finde ich ja jetzt schade =/ Aber du hast Recht, nicht jedem gefällt dieser Stil, dieses andersartige. Und du hast auch Recht, dass das Buch seine Schwächen hat.
    Aber mir gefiel es sehr. =) Lustig, wie man ein Buch anders empfinden kann.

    Schönen Sonntag
    Erdbeere

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie ich gerade sehe, hat's dir gut gefallen :o Find das grad auch lustig xD
      Normalerweise kann man mich mit skurilen Ideen gewinnen, aber hier hat mir die Idee nicht zugesagt, die fand ich einfach nicht wirklich genial und ab da ging's leider bergab ):
      Da sieht man jedenfalls, dass man sich bei diesem Buch eine eigene Meinung bilden muss! :p

      Dir auch! :) Wird zwar einen Hausaufgaben-Tag, aber das pack ich schon ^^

      Löschen
  2. Bei so Büchern, wo die Chance 50:50 steht, dass man es entweder genial oder beknackt findet, halte ich mich lieber fern xD Obwohl ich Bücher mit "besonderen" und anderen Ideen eig. ja sehr gerne mag, besser als so Mainstream-Kacke :P
    Und dieses völlig sinnlose Kommentar dient nur zur Bekanntgabe an diesen Täääg, den du völlig kostenlos von mir geschenkt kriegst <3 (Man beachte das Kleingedruckte: Geschenke im Wert von über 100€ sind erwünscht :P Haha okay Spaß xD)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach ich auch immer xD Also, ich fand echt, dass es sich gezaht hat. Hat richtig lang gedauert, bis ich erst mal die Geschichte "fühlen" konnte xD Ja, das ist ein großer Pluspunkt. Das Buch ist nicht 0815 ^^
      Boah, bist du großzügig! Allerehrenwerteste, Mara Marsimännchen, ich danke dir und gebe dir mein Leben in deine Hände, ich stehe in deiner Schuld bishin zu meinem Tod. :O

      Löschen
  3. Die Kritiken auf Goodreads sind extrem unterschiedlich, aber immerhin 72 Leute haben nur 1 Stern vergeben, du stehst also nicht alleine da mit deinen Problemen mit dem Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben! Extrem zwiespältiges Buch ._. Ich glaub in der Mitte trifft man sich fast nie xD
      Dann ist ja gut, ich scheine also nicht nur ein persönl. Problem zu haben ^^

      Löschen
  4. Nachvollziehbar finde ich es schon, dass es nicht jedem gefällt. Es ist halt eine ganz eigene Geschichte. Ich fand es ziemlich gut und mal was anderes. Auch das die Figuren so zwiespältig waren.

    AntwortenLöschen
  5. Du hast recht mit deiner Einschätzung - ich persönlich habe das Buch und all seine Charaktere (mit einer Ausnahme) einfach nur geliebt :)
    Aber es ist ja recht gut wenn wir nicht alle die gleiche Meinung haben. Und was mir eben noch aufgefallen ist - die Schrift auf dem Originalcover schaut grauselig aus xD

    Liebe Grüße, MissDuncelbunt

    AntwortenLöschen
  6. Damals fand ich das Cover so schön - und die Inhaltsangabe so spannend, dass ich das Buch einfach kaufen musste. Zu Beginn des Buches war ich auch schnell begeistert, weil mir der ruhige und einfache Schreibstil so gefallen hat... Doch von zu Seite zu Seite wurde es immer komischer! ... Und irgendwann dachte ich, dass das ganze Buch eine reine Zeitverschwendung ist - und dann habe ichs abgebrochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ging es mir auch! Total schön das Cover - nach wie vor, aber der Inhalt waar wirklich richtig, richtig skurril. Das Buch ist wirklich reinste geschmackssache. Mir hat es leider auch nicht getaugt und war eher Zeitverschwendung, eine dezente Quälerei. Also du hast nichts verpasst. ^^

      Löschen
  7. Gut, ich kannte/kenne das Buch nicht (edit: jetzt schon), aber die Rezension zu lesen war ein Genuss. :)

    AntwortenLöschen