11.05.2014

[Rezension] Es duftet nach Sommer

http://i1.weltbild.de/asset/vgw/es-duftet-nach-sommer-086492909.jpg 
Autor: Huntley Fitzpatrick
Originaltitel: What I Thought Was True
 Preis: 16,99€ [D] 17,50€ [A] 
Genre: Jugendbuch (Liebe, Familie)
Buchreihe: Einzelband
Erscheinung: April 2014 [HC]
Seitenanzahl: 480
Verlag: cbj 
Ein großes Danke an den Verlag für das RE!


Gute Sommerlektüre!

INHALTSommer, Sonne, Meer – und die erste große Liebe. Die 17-jährige Gwen kann es nicht fassen: Ausgerechnet der größte Fehler ihres Lebens, Cassidy Somers, lässt sich dazu herab, den Sommer über auf ihrer Heimatinsel als Gärtner zu jobben. Anders als Gwen, die befürchtet, sich wie ihre Eltern mit miesen Jobs durch Leben schlagen zu müssen, ist er einer der reichen Kids vom Festland. Doch Gwen träumt davon, dem allen zu entfliehen. Nur was würde das für ihr Leben bedeuten? Gwen verbringt einen berauschenden Sommer auf der Suche nach Antworten darauf, was ihr wirklich wichtig ist, an ihrem Zuhause, den Menschen, die sie liebt und schließlich an sich selbst. Und an Cassidy, der sie in einen verwirrenden Gefühlstaumel zwischen magnetischer Anziehungskraft und köstlicher Unsicherheit stürzt.

·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·
GEDANKEN "Sommer, Sonne, Meer – und die erste große Liebe." Die letztere Beschreibung vermittelt einen falschen Eindruck, finde ich. Darunter verstehe ich nämlich ein Mädchen, das einen Sommer mit einem Jungen verbringt und zum ersten Mal Gefühle der Zuneigung entdeckt - die besagte erste große Liebe findet. In Huntley Fitzpatricks neuem Sommerbuch, geht es nicht um die ersten Erfahrungen, nicht um ein Mädchen, das zum ersten Mal geküsst wird und noch nie in Kontakt mit dem xy-Chromosomenpaar tragenden Geschlecht stand. Gwen, von Familie und Bekannten auch Guinevere genannt (sagt mir mal bitte einer, wie man den Namen ausspricht? Ich hab mich das schon das ganze Buch gefragt xD), ist bereits erfahrener, hatte etwaige ersten Male schon hinter sich. Viel mehr geht es um Veränderungen, um Entscheidungen und Zukunftssorgen und eben auch – wie formuliere ich das nur? - die Liebe mit ihrem Paket der dazugehörigen Hormonen und Komplikationen.

·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·
»Wenn du die trockenen Sachen über die nassen ziehst, kannst du nicht warm werden.« [...] Unsere Blicke trafen sich im Rückspiegel.
»Nicht gucken.
«
»Scheiße. Ich dachte, du vergisst den Spiegel. Kein Problem. Ich mach einfach die Augen zu. Irgendwie werde ich sowieso ganz schläfrig und warm. Das muss die Unterkühlung sein, die voranschreitet.
«
(S.66)
·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·
Nicht ist das Buch mit ihrem Debüt „Mein Sommer nebenan“ zu vergleichen. Ergo, kann ich niemanden durch und durch garantieren, dass einem dieses Buch gefallen wird, bloß weil ihr Erstling begeistert hat. Geblieben ist dennoch der fließende und angenehme Schreibstil. Besonders die Beschreibungen der Kulisse, waren zu schön, um ihn nicht zu erwähnen: Ich hatte richtig das Gefühl, den Strand vor meiner Haustür zu haben, obwohl ich eigentlich von städtischer Luft umgeben bin.

Leider hatte ich das Gefühl, dass sich viele Passagen etwas in die Länge zogen. Die Geschichte hat ein ruhigeres Tempo, handelt zwar nichts sehr schnell ab, aber erzählt für mein Belieben zu viel was desöfteren ein Hauch ermüdend war, oder vielleicht an den Rückblenden liegen kann. Einige Szenen waren ohne Frage einfach so unglaublich niedlich, andere widerum so witzig, dass ich nicht nur einmal auflachen und in mich hineinlächen musste.

·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-· 
»Ja, es ist unglaublich schwer für zwei Menschen, aufrichtig miteinander zu sein. Wir haben Angst, Dinge sind uns peinlich, andere sollen eine gute Meinung von uns haben.«
(S.447)
·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·


15832932Fitzpatrick ist für ihre Charaktere bekannt, die Wandel durchgehen, die sich ändern – ob zum Besseren oder Schlechteren. Sie sind einfach so authentisch! Ich finde die Greifbarkeit, die Verletzlichkeit, die Menschlichkeit, die sie herzaubert, herrlich. Die Vielfalt an Personen ist  da, jeder spielt seine Rolle und man nimmt es allen ab. Ich bin wieder mal erstaunt, wie man so viele Personen erschaffen kann, aber sich trotzdem mit jedem verbunden fühlt. Gestört haben mich die Rechtschreibfehler, die zwar weniger mit dem Buch selber zu tun hatten. Ärgerlich, ich habe allerdings nicht vor, dies in die Bewertung miteinzubeziehen.
 ·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·-·
ZUSAMMENFASSEND Das Buch duftet wahrlich nach Sommer! - es ist fast beängstigend, wie sehr man sich in die dargestellte Welt hineinversetzen konnte. Huntley Fitzpatrick hat eine empfehlenswerte Geschichte über eine Insel mit ihren Bewohnern geschrieben, in denen die jungen Charaktere einen Platz in dieser großen weiten Welt suchen. Die Geschichte handelt von der Zeit, die Veränderungen herbeibeschwört, die Liebe, die so vielschichtig ist, verletzend und heilend zugleich, kompliziert und chaotisch sein kann.  Ich gebe zu, hin und wieder tauchte bei mir  Empfindungen der Langweile auf und das Gefühlschaos Gwens war mir ein wenig befremdlich. Dennoch hat mir Fitzpatrick wieder bewiesen, wie sehr sie Sommergefühl aufsteigen lassen kann und werde definitv ihre nächsten Bücher auch lesen, was für euch heißt, dass ich diesen Roman Lesern mit Strand-, Meer- oder Sonnenweh getrost ans Herz legen kann! 

3,5/5
Eine gerechte Bewertung zu finden, ist nicht einfach, vier oder dreikommafünf? Ganz sicher bin ich mir bis jetzt nicht... >.<

Kommentare :

  1. Hm, jetzt jagst du mir ein bisschen Angst ein :/ Ich hoffe mir gefällt das Buch besser als 3,5 :/.
    Liebst, Emme♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Angst"? Ach, hab doch unten geschrieben, dass es auf jeden Fall 3,5-4 verdient hat :) Die goldene Mitte meines Bewertungssystems liegt bei 2,5, das ist für mich Durchschnitt, von daher ist das Buch für mich mehr als Durchschnitt.

      Löschen
    2. Es ist immer so schwer mit der Bewertung D:

      Löschen
  2. Hm, deine Rezi war irgendwie überzeugend. So dass ich jetzt sagen würde: Durchaus ein Lesevergnügen. In Anbetracht meiner Endlos-Wunschliste halte ich mich aber zurück. xD
    Trotzdem, die Lust auf´s Lesen hast du gut rüber gebracht. Wegen Summerfeeling und Charakteren und so. ^^

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hurra, meine Intention ist angekommen xD Ich weiß nicht, aber ich glaub die Bewertung schreckt einige ab - dabei sind für mich 3,5 ganz und gar nicht schlecht! :O Ach das Problem mit der Wunschliste kenn ich nur ZU GUT! XD
      Okay, passt. Es ist alles, nur nicht schlecht! Kann man immer mal zu greifen und für Zwischendurch ist es super :)

      Löschen
    2. Für mich auch nicht - 3,5 klingt für mich nach ziemlich gut, aber halt nicht umwerfend. Aber vielleicht habe ich da auch einfach ein anderes Wertungsgefühl. xD

      Löschen
  3. Also ich will noch immer ihren Erstling lesen und so wie ich es rauslese, hat er dir besser gefallen. Wenn auch 3,5 Sterne keine schlechte Wertung sind. Meinst du es würde sich hier vielleicht lohnen einfach die Reihenfolge umzudrehen beim lesen? Anscheinend hängen die Bücher ja nicht zusammen. Vielleicht kommt mir dann ihr Erstling einfach noch besser vor ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, er hat mir besser gefallen. Vielleicht, weil ich mich nicht so sehr mit Gwen identifizieren kann, sondern mehr mit Sam (ich hoffe, ich hab's mir richtig gemerkt). Natürlich geht das! :) Das sind wirklich komplett verschiedene Geschichten ohne Zusammenhang :D Tu das mal, würd mich selber interessieren. Vielleicht gefällt dir sogar der hier besser :) Das ist echt geschmackssache. ^^

      Löschen
    2. Okay, dann werd ich das mal ausprobieren ;D

      Löschen
  4. Mir hat das Buch richtig, richtig gut gefallen =) Die Charaktere, das Setting.. Ein Traum!
    Den Erstling kenne ich noch gar nicht, das muss ich dringend ändern.
    Zu deiner Frage zwecks dem Name: Gwenewäär.. So gut ich das eben jetzt so irgendwie beschreiben kann ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Charaktere - wie immer vielschichtig, das schätz ich an der Autorin so! *-* Und das Setting ist auch immer traumhaft, ich würd mal gern dort Urlaub machen :D
      Da verpasst du was, musst du auf jeden Fall!
      Gwenewäär ... ja ...äh xD Ich bin mir immer noch nicht so sicher, oh Gott. Ich glaub ich lass es bei Gwen xD

      Löschen
  5. Stimme dir zu, es ist gaaaanz anders als MSN. Fand es weniger gut, dennoch nicht übel, aber man darf kein zweites MSN erwarten (so wie ich)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab einfach gehofft, dass es MSN nicht so ähnelt - war so zum Glück! Aber hat mir dann auch doch nicht so gut gefallen, wie ihr erstes Buch. Aber war wie du gesagt hast, nicht übel. :) Gleiche Meinung!

      Löschen
  6. Deiner Meinung kann ich mich nur anschließen. Mein Ranking liegt daher auch zwischen 3,5-4.
    Ich mochte die Atmosphäre der Insel sehr gerne, hatte aber manches Mal etwas Probleme. Vor allem das zum letzten Drittel so viel Aufmerksamkeit auf Gwens Cousin gelenkt wurde, gefiel mir nicht wirklich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie gut, dass man somit weiß, das man nicht alleine mit der Meinung steht.
      Das letzte Drittel hat mir auch nicht gefallen, zudem hab ich das auch sehr wenig nachvollziehen können. Das mit Spence... Aber ein solides Buch war's natürlich trotzdem ^^

      Löschen
  7. Haha, was du dir für eine Mühe bei dem "Verlag: cbj" gegeben hast, das ist ja allerliebst, wirklich :D! Ich finds ja ein bissel komisch dass der Originaltitel mit Es duftet nach Sommer übersetzt wurde, aber es soll ja schon seltsamere Sachen gegeben haben. Guinevere, HAHA! Also da bin ich echt die Allerletzte, die das wissen könnte, aber ich würde "Schünwär" sagen xD Puh, also mir hat ja Mein Sommer nebenan wirklich suuuper gefallen, aber ich glaub, das ist jetzt nix für mich. OBWOHL du es wieder super rezensiert hast. Applaus für mein Widerstehen, bitte? Das mit den Rechtschreibfehlern würd mich allerdings auch total ärgern - ich mein, dafür gibts doch Lektoren, die werden dafür bezahlt! ._.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find das sieht so cool aus, haha, hab's von der letzten cbj-Rezi übernommen ^^
      Der dt. Titel passt aber auch zum Buch, bzw. passt der zu JEDEM Sommerbuch xD Immerhin nicht "Plötzlich Sommer" HAHAHA. Schünwär. Ja, hört sich äußerst originell an, ein großes Danke für den Versuch! XD Boa, ja, MSN war so wunderwundertoll! Ich glaub es hat mir ein Stück weniger gefallen, weil ich mich weniger mit den Charakteren identifizieren konnte, ich mein, ich hab keine Großfamilie oder bin reich, aber Samantha war ja auch eher so "unerfahrener" was die Liebe angeht undso. *klatsch* Es ist kein Must-Read, aber echt nicht schlecht. :) War echt nervig, aber ich hoffe, dass es gleich bei der nächsten Auflage geändert wird!

      Löschen
  8. Och Elle, wir wissen ja alle noch, wie sehr du dich auf dieses Buch gefreut hast :)
    Aber während dem Lesen hast du dich ja schon bisschen darüber ausgelassen und ich finde das von der Autorin gar nicht mal so schlecht, dass es in diesem Buch nicht über das erste Mal geht, sondern, dass die Prota schon etwas erfahrener ist ^-^ Und wo ich gerade darüber schreibe, sind riiiiichtig viele Protas total unerfahren in dem Bereich, nicht nur in dieser Kategorie, sondern allgemein Jugendbücher :o So auf anhieb fällt mir wirklich kein einziges Buch ein, wo sie schon mal was mit nem Jungen hatte o.o Aber die Jungs dagegen haben schon alle Erfahrung, also das ist echt krass :o Und die Zitate, die du immer aussuchst sind wirklich schön *-*
    Mein Sommer nebenan war ja zuckersüß und wunderschön, aber manchmal hat es sich etwas gezogen für mich, bin mir noch nicht sicher, ob ich Es duftet nach Sommer lesen werde, aber es soll sich ja vollkommen unterscheiden? Naja mal sehen, erst mal hab ich auch gar nicht vor irgendwelche Bücher zu kaufen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, May hab ich :D Ich würde auch nicht gerade sagen, dass ich enttäuscht wurde, weil ichs ziemlich gut fand :)
      Aber die Rechtschreibfehler bzw. einfach nur Tippfehler, waren halt störend. Ja, find ich auch, mal jemand, der über Beziehungen mehr Ahnung hat. Ja, stimmt schon! Aber ich versteh auch schon wieso. Schließlich ist die Zielgruppe wahrscheinlich selber eher unerfahrener und man will den Identifikationsfaktor verstärken :) Also bei Über mir der Himmel & Vergiss den Sommer nicht hatten die Protas schon bissi mehr Erfahrung, fällt mir ein. Sobald ich irgendwie lächeln muss oder nachdenklich bin, wegen diesem einen Satz oder Absatz, schreib ich's mir auf ^^ Möglichst aber nicht die besten Szenen, um da anderen nicht den Spaß zu verderben :)
      Ja, also wirklich vergleichen kann man die beiden Bücher nicht! Man muss sich da echt eine eigene Meinung bilden :D

      Löschen
  9. Salut, Elle.
    Bevor es hier in Bayern doch noch Sommer wird, sollte ich endlich Deine Review kommentieren...

    Treffend beobachtet - wenn die Hormone der Liebe kumpelhaft auf die Schulter klopfen, werden die Dinge des Lebens noch ein wenig komplizierter. Prince Charming ist dann ein wenig auf die Seite gerutscht & konkretere Aspekte treten in den Fokus.

    Nur gut, daß sich die Autorin nicht für Gwens walisische Form des Namens entschieden hat: Gwenhwyvar. :)
    "Gwineveer" wäre jetzt mein Vorschlag, wobei das "w" halb verschluckt ist.

    Wenn wir es großzügig sehen, dann liegt Wien ja quasi an der Mündung des Schwarzen Meers - ein paar Kilometer landeseinwärts!

    Glaubhafte Charaktere in eine solide Story einfließen zu laßen, dazu gehört Talent. Auch wenn der Spannungsbogen Wellen schlägt; in einem langen Sommer fühlt man/frau sich wohl gelegentlich so.

    Eigentlich störe ich micht nicht an der relativen Ungenauigkeit von Punktesystemen. Lieber lese ich die Meinung. Die und die Präferenzen der Bloggerin geben mir ein gut einschätzbares Bild über den Titel. Genug für eine persönliche Einschätzung.

    Du hast die Jungs aber sehr von der Biologie her definiert.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salve, RoM :)
      Na das war aber knapp. Aber trotzdem rechtzeitig, haha.
      Weise Worte. Muss wohl jeder durch diesen anstrengenden Prozess. Ich hoffe, dass das aber bei mir nicht so kompliziert wird, wie in diesem Buch hier.
      Welsh klingt finde ich generell recht eigenartig xD Gwenhwyar - das zu schreiben, verdient schon einen Orden für sich. Kann ich dir vertrauen? Ich glaub, das war bisher der am nähesten gelegene Vorschlag :D

      Ja, klar xD Genauso wie Graz, Prag und Budapest, hahaha. So würde ich jemanden den Standort von meinem zu Hause erklären. Merk ich mir :D

      Es war auch größtenteils entspannend. Und ich finde den Text natürlich auch viel wichtiger. Allerdings scheint es mir so, dass sich die Leser sehr an die Bewertung richten und ich deshalb keinem falsche oder zu wenig Hoffnungen machen möchte. Ganz weglassen, wäre wohl eine Lösung, aber ich persönlich hab es auch lieber, wenn da so ne Bewertung steht :)

      Löschen
    2. ...ein Zitat sei mir erlaubt.

      "Leben ist so einfach geradlinig wie es komplex verworren ist. Lebe demnach jeden Tag wie eine kostbare Perle - vollendet, vergänglich."
      (Saoirse O'Boinor)

      Mir klingen die keltischen Dialekte mehr anmerkenswert im Ohr - nach rauher Poesie. :)
      In puncto Schreibweise/Aussprache ist Gwenhwyvar schon eher harmlos.
      Siobhan, Aoife, Máire, Caoihme, Aislingh...

      Ich bin schon still. ;)

      bonté

      Löschen
    3. Wirklich schönes Zitat! Hm, aber der Autor ist mir unbekannt :)

      Siobhan hätt ich noch hinbekommen, der Rest... eher nicht xD

      Löschen
    4. ...merci - Deine Worte freuen Miss O'Boinor (Saoirse ist ein weiblicher Vorname).
      "Sherscha", bevor Du Dich fragst. ;)

      bonté

      Löschen